Ein starkes Team für ein unvergessliches Konzerterlebnis

Gesamtleitung – Jeannine Ambühl & Jae-sy Moon

Aufgewachsen in Sursee, zog es Jeannine Ambühl nach der Lehre zur Kauffrau nach Bern, wo sie schliesslich nach mehrjähriger Tätigkeit im Detailhandel und Gastgewerbe an der Pädagogischen Hochschule mit dem Master of Arts PHBern in Secondary Education die Ausbildung zur Sekundarlehrerin in den Fächern Deutsch, Englisch, Bildnerisches Gestalten und RZG (Räume, Zeiten, Gesellschaften) abschloss. Seither ist sie als Sekundarlehrerin tätig. Als Regionale Vermittlerin im Patenschaftprojekt «mit mir» arbeitet sie seit 2018 zudem ehrenamtlich für die Caritas Luzern. Im Jahr 2016 ist sie zum Chor Voix-là gestossen und hat ein halbes Jahr nach Eintritt das Präsidium sowie die Gesamtleitung des ersten eigenen Konzertprojektes von Voix-là («Wie von Sinnen...») übernommen. Zusätzliche Projekterfahrung im kulturellen Bereich hat sie unter anderem durch ihre ehrenamtliche Mitarbeit am «Fumetto Internationales Comix-Festival Luzern» und «shnit worldwide shortfilm festival Bern» sammeln können.

Als  langjähriges Mitglied und Präsidentin des Jugendchors Sursee hat Jae-sy Moon bereits bei diversen Chorprojekten und Jugend-Musik-Theater-Produktionen («Venus und Adonis» von John Blow, «L’Orfeo» von Claudio Monteverdi, «Sémélé» von Marin Marais) organisatorisch mitgewirkt. Ihre kaufmännische Ausbildung und das anschliessende Wirtschaftsstudium mit Studienrichtung Kommunikation & Marketing an der Hochschule Luzern haben sie optimal auf diese Aufgaben vorbereitet. Sie ist Gründungsmitglied von Voix-là und war beim ersten eigenen Konzertprojekt («Wie von Sinnen…») im Marketing tätig. Aktuell lebt sie mit ihrem Partner in Luzern und wagt eine berufliche Neuorientierung im medizinischen Bereich.

Musikalische Leitung – Peter G. Meyer

Peter G. Meyer studierte nach der Maturität Schulmusik, Chorleitung und Geige an der Akademie für Schul- und Kirchenmusik in Luzern. Es folgte die Ausbildung für Kinder- und Jugendchorleitung und danach das DAS-Studium «Kirchenmusik/Dirigieren» an der Hochschule Musik, Luzern sowie das Gesangsstudium an der Maria Callas Fondation in Konstanz. Peter Meyer erweiterte seine Interessen und schloss das Studium in Germanistik und Geschichte an der Universität Basel mit dem Lehramt ab. Er arbeitete als Schulmusiker auf allen Stufen, unterrichtet Gesang und Kinderchöre an Musikschulen. Als Kirchenmusiker der kath. Kirche in Sursee leitet er den Kirchenchor Sursee, das Vokalensemble Sursee, Voix-là, den Jugendchor Sursee und die Choralschola Sursee. Seine Leidenschaft gilt auch der Bühnenmusik. Am Stadttheater Sursee leitete er Inszenierungen barocker Opern mit Jugendlichen, z.B. «L’Orfeo» von Claudio Monteverdi, «Sémélé» von Marin Marais, «Venus und Adonis» von John Blow, «Dido and Aeneas» von Henry Purcell. Er ist Mitbegründer des Vereines Jugend-Musik-Theater-Sursee (JMTS) zur Förderung des Kinder- und Jugendmusiktheaters. Für sein Engagement erhielt Peter Meyer 2003 den Kulturpreis der Stadt Sursee und 2011 den Prix Rotary. Peter Meyer ist verheiratet und wohnt mit seiner Familie in Sursee.

Konzeption & Sprecher – Christov Rolla

Nach dem Primarlehrdiplom am Seminar Hitzkirch studierte Christov Rolla Chorleitung und Schulmusik an der Akademie für Schul- und Kirchenmusik Luzern. Heute leitet er mehrere Chöre (etwa den Johanneschor Kriens, das A-Capella-Ensemble Integral, den Männerchor Hitzkirch oder die Brändi-Singers Horw), bildet mit dem Sänger Max Christian Graeff das Chanson-Duo Canaille du jour und tritt gelegentlich unter eigenem Namen auf. Den grössten Teil seiner Zeit widmet er der Theatermusik; so hat er bislang zu rund 100 Produktionen von Theatergesellschaften und professionellen Ensembles die Musik beigetragen. 2017 erhielt er den Anerkennungspreis der Stadt Luzern. Mehr Informationen unter: www.christovrolla.ch

Chorsängerinnen & -sänger «Romantik – Die ganze Wahrheit»

Sopran:

Stefanie Ambühl

Chantal Giger-Friedli

Jae-sy Moon

Jill Randles

Deborah Steiner

Alt:

Jeannine Ambühl

Désirée Bieri

Andrea Felder

Carmen Oberli

Sandra Wolf

Tenor:

Stefanie Bucher

Benoît J.

Christian Merki

Yogi Wallimann

Bass:

Marius Bachofner

Franz Bieri

Erwin Mahler

Beat Wigger


Solo-Bassist – Yannick Debus

Der in Hamburg geborene Bariton Yannick Debus studierte Gesang an der Musikhochschule Lübeck bei Michael Gehrke, später an der Hochschule für Musik Basel bei Marcel Boone und an der Schola Cantorum Basiliensis bei Rosa Dominguez. Privat erhält er zudem seit vielen Jahren Gesangsunterricht bei der renommierten niederländischen Gesangspädagogin Margreet Honig. Parallel zu seiner Gesangsausbildung studierte der junge Bariton in Lübeck Musiktheorie und Gehörbildung bei Prof. Dr. Oliver Korte und Holger Best.

Seine erste Bühnenerfahrung sammelte er in der Lübecker Hochschulproduktion von Mozarts Le Nozze di Figaro, in der er in der Hauptrolle des Figaros zu sehen war. Später folgten die anderen Mozart/Da Ponte Bariton-Partien wie Don Giovanni und der Conte Almaviva. Während des Studiums sang er an den Theatern Kiel und Lübeck u. a. die Hauptrolle des Dichters in L’Impressario in angustie (Cimarosa).

Im Rahmen der „Jungen Oper Schloss Weikersheim“ war er im Sommer 2017 in der Rolle des Vaters in Humperdincks Märchenoper Hänsel und Gretel zu erleben. Im Sommer 2018 sang er bei der „Kammeroper Schloss Rheinsberg“ die Rolle des Guglielmo in Così fan tutte. 2019 trat er zum ersten Mal am Theater Basel in der Rolle des Kaisers Overall in Viktor Ullmanns Der Kaiser von Atlantis auf und im Sommer desselben Jahres bei den „Innsbrucker Festwochen der Alten Musik“ als Emireno in Händels Ottone, Re di Germania. Zuletzt gab er sein Debüt am Opernhaus Zürich in der Partie des „Kilian“ in Webers Freischütz, wo er ebenfalls zu Beginn 2020 die Rolle des „Sprechers“ in der Zauberflöte übernahm. Seit der Spielzeit 2020/21 ist er Mitglied des dortigen Internationalen Opernstudios.

 

Durch eine rege Konzerttätigkeit, die neben der Oper einen weiteren künstlerischen Schwerpunkt von Yannick Debus darstellt, arbeitete er mit Dirigenten wie René Jacobs, Ton Koopman, Christoph Eschenbach und Semyon Bychkov zusammen. Konzertreisen führten ihn u. a. nach Israel, Schottland, China, Korea, Hongkong in die Slowakei und nach Brasilien. Er tritt zudem regelmäßig in den großen Konzerthäusern Deutschlands, wie der Berliner Philharmonie, oder dem Konzerthaus Berlin auf.

Pianistin – Daniela Achermann

Daniela Achermann studierte Klavier, Orgel, klassische nordindische Musik und Komposition. Seit 2016 ist sie Hauptorganistin an der Kirche St. Georg in Sursee und künstlerische Leiterin der Konzertreihe «Klangraum Sursee». Sie konzertiert solistisch, in kammermusikalischer Formation, mit Chören und Orchestern. Tätigkeit als Komponistin: Werke für Kammermusik, Orchester und Musiktheater gelangten zur Aufführung durch das Theater Luzern, das Lucerne Chamber Orchestra, das junge Kammerorchester inTakt, das Orchestre de la Suisse Romande und diverse Ensembles.